Gesellschaft, Politik (D)

Regierung verschweigt-12 Angestellte müssen arbeiten um einen Flüchtling zu finanzieren

Übersetzt aus dem englischen. Quelle: Voice of Europe

Zwölf Deutsche müssen arbeiten und Steuern bezahlen, um die Kosten von nur einem Migranten zu finanzieren

Bildquelle: Migranten in Deutschland – Jazzmany / shutterstock.com

Eines der größten Geheimnisse in Europa sind die realen Kosten der Migration und insbesondere die Kosten eines Migranten. Unsere Aufmerksamkeit wurde auf einen Artikel aus Deutschland (Anmerkung der Redaktion: es war die Schweiz) gelenkt , in dem die Kosten berechnet werden. Die Ergebnisse sind schockierend.

Rund 1,7 Millionen Menschen haben seit 2014 in Deutschland einen Asylantrag gestellt, aber wer die Regierung nach den Kosten fragt, wird in ein Labyrinth aus Statistiken und Zahlen geschickt, schreibt der deutsche Autor.

Auf der Grundlage einer Projektion der Regierung schätzt er die jährlichen Kosten zwischen 30 und 40 Milliarden, aber es ist nicht klar, ob zusätzliche Ausgaben für Kindergärten, Schulen, zusätzliche Richter und Gesundheitsversorgung enthalten sind.

Unter Berufung auf Entwicklungsminister Gerd Müller kosteten eine Million Flüchtlinge jährlich rund 30 Milliarden Euro an Bund, Ländern und Kommunen.

Um es anders auszudrücken: Nach Berechnung von Minister Müller kostete jeder Schutzsuchende in Deutschland 30.000 Euro pro Jahr oder 2.500 Euro pro Monat.

Dies entspricht der Steuerlast von zwölf Durchschnittsverdienern (3.000 Euro pro Monat, Steuerklasse III). Für einen unbegleiteten jugendlichen Migranten können die Kosten bis zu 5.000 Euro pro Monat betragen, schreibt der Autor.

Aber die Zahlen für den „durchschnittlichen Flüchtling oder Migranten“ könnten noch höher sein – wegen der vielen neuen Langzeitarbeitslosen.

Eine große Mehrheit der Migranten arbeitet derzeit nicht, die meisten von ihnen sind Praktikanten oder Assistenten. Ein großer Prozentsatz von ihnen hat keinen Schulabschluss und viele sind Analphabeten , schließt der Autor.

Teile den Inhalt bei:

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: