MISSION LIFELINE e.V. startete Petition an Horst Seehofer, mit dem Ziel ihn für einen Tag bei der Seenotrettung dabei zu haben.

Horst Seehofer soll die „Lebensretter“ einen Tag lang begleiten und sich ebenfalls als Schlepper einbringen. So ist jedenfalls die Vorstellung von Lifeline e.V.. Denn sie startete heute eine Petition bei change.org. Das erschreckende daran ist die Tatsache das diese Petition innerhalb weniger Stunden bereits über 13.000 Untertützer zum zeichnen mobilisieren konnte. Die nächste erschreckende Tatsache ist, dass die Menschen die man eher im Linken Spekrum der Gesellschaft verortet, wesentlich besser vernetzt sind als die konservativen Kräfte im Land.

Die Petition

Herr Seehofer, seien Sie einen Tag dabei, bei Flucht und Seenotretterei!

Sehr geehrter Herr Minister Seehofer,

der Presse entnehmen wir, dass Sie sich dafür einsetzen, dass das Schiff „Lifeline“ unserer Seenotrettungs-NGO beschlagnahmt werden soll und gegen die Crew strafrechtlich ermittelt wird.

Würden Sie uns nur einen Tag bei einer Seenotrettung begleiten… ich bin mir sicher, Sie würden nicht mehr von einem „Shuttle“-Service sprechen. Aus diesem Grund, lieber Herr Seehofer, laden wir Sie herzlich und mit Nachdruck ein, einen Tag mit uns auf der „Lifeline“ zu verbringen!

Stellen Sie sich vor, wie es ist, wenn Menschen gefoltert und versklavt und vergewaltigt werden – ganz bildlich in Libyen. Stellen Sie sich vor, wie diese Menschen in ihrer Verzweiflung alles tun, um Libyen entkommen zu können. Stellen Sie sich vor, dass der einzige Weg ein Schlauchboot ist und dass man für diesen lebensgefährlichen Weg dann noch viel Geld bei kriminellen und gewalttätigen Schlepperbanden bezahlen muss. Stellen Sie sich vor, dass dort Männer, Frauen und Kinder – die nie schwimmen gelernt haben – auf überfüllten Booten ins Wasser fallen – ohne Schwimmweste. Stellen Sie sich den Kampf gegen das Wasser vor, das langsam aber sicher ihre Lungen füllt, bis sie ertrinken.

Wir wollen Leben retten. Was ist Ihr Interesse? Wen retten Sie?  

Wir stimmen unsere Einsätze mit der Seenotrettungsleitstelle ab und folgen den Anweisungen und wir sind schockiert über die Vorwürfe, die uns auch von Ihnen gemacht werden.

Wir laden Sie ein. Wir laden Sie ein an einer der Seenotrettungsmissionen teilzunehmen und sich die Situation vor Ort anzuschauen, die Sie nicht kennen. Wir laden Sie ein, sich anzuschauen, wie verzweifelt die Menschen sind, die wir retten und wie sich die Leere anfühlt, wenn Menschen sterben, denen man hätte helfen können. Kommen Sie mit, Sie sind willkommen. Wir sagen Ihnen offen: Wir erwarten, dass Sie mitkommen. Wir erwarten, dass Sie sich der Realität annehmen.

Axel
und das gesamte Team der MISSION LIFELINE

Der Link zur Petition: https://www.change.org/p/herr-seehofer-seien-sie-einen-tag-dabei-bei-flucht-und-seenotretterei-lifeline

Lutz Kirschner geb. 1964, gelernter Maurer, Industriemeister, Fotograf, stud. Staatswissenschaftler und Autodidakt. Für ihn sind die Grenzen des Machbaren fließend. "Manchmal muss man über seine Grenzen gehen, um das Machbare zu erreichen". Arbeitete u. a. als Berufssoldat, Lokalpolitiker, Fernfahrer, Kameramann, Cutter und Ghostwriter zur Zeit Blogger. Und ist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen.