Gesellschaft, Politik (D)

Die gemeinsame Erklärung 2018 hat zu wenige Mitzeichner

Am 15.03.2018 initiierte Vera Lengsfeld die gemeinsame Erklärung 2018 mit dem Ziel die bestehende „Migrationspolitik vom Kopf auf die Füße zu stellen“.  Die Erklärung im Wortlaut: „Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“

Die gemeinsame Erklärung 2018

Nachdem es die gemeinsame Erklärung 2018 innerhalb kurzer Zeit schaffte auf über 165.000 Unterstützer zu kommen, wurde sie am 16.5.2018 öffentlich dem Vorsitzenden des Bundestags-Petitionsausschusses, Marian Wendt (CDU), als Petition übergeben. Durch die Annahme durch den Ausschussvorsitzenden ist die Erklärung offiziell als Petition anerkannt und jeder Bürger kann sie offiziell auf der Webseite des Bundestages https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2018/_05/_17/Petition_79822.html mitzeichnen. Wenn das Quorum von mindestens 50.000 Unterzeichner erreicht ist, gibt es eine öffentliche Verhandlung der Petition im Petitionsausschuss.

Leider erst wenige Unterzeichner.

Doch jetzt wo es wirklich darauf ankommt, dass möglichst viele Bürger diese Petition mitzeichnen, dümpelt sie nur so vor sich hin. Es müssen wenigstens 50.000  Mitzeichner bis zum 20.06.2018 zusammenkommen, damit diese im Petitionsausschuss verhandelt werden kann. Zum Stand 02.06.2018 sind es leider erst 37787 Online-Mitzeichner.

Nur Lippenbekenntnisse?

Angesichts der geringen Teilnahme an der Petition stellt sich mir die Frage, ob ein großer Teil der vorherigen 165.000 Mitzeichner damit nur ein Lippenbekenntnis abgaben. Denn jetzt wo es wirklich darauf ankommt, klemmen sehr viele den sprichwörtlichen Schwanz ein und lassen Petition Petition sein.

Was sind die Gründe für die Nichtteilnahme?

Ist es die Furcht vor der Obrigkeit, die den Bürger nicht unterzeichnen lässt? Denn schließlich wollen die ja meinen vollen Namen und auch noch die genaue Anschrift von mir haben. Wer weis schon was die mit meinen Daten so alles anstellen? Ihr habt Angst eure Daten preiszugeben? Das macht ihr doch eh schon jeden Tag auf vielfältige Weise. Ihr sammelt fleißig Payback-Punkte und zahlt mit eurer EC-Karte beim Einkauf, so das die Unternehmen und Banken ganz genau wissen, was ihr wann und wo eingekauft habt. Ihr tragt tagtäglich euer Smartphone bei euch und die Behörden könnten von euch komplette Bewegungsprofile erstellen, wenn sie es wollen. Ihr lauft durch die Stadt und werdet von unzähligen Überwachungskameras erfasst. Anhand eures Stromverbrauchs in der Wohnung kann man genau herausfinden, wann ihr Zuhause seid. Der gläserne Bürger ist schon lange Realität geworden und ihr habt Angst euren Namen und Adresse bei einer Petition einzugeben? Schämt euch. Oder liegt es an der Faulheit des Menschen, dass man keine Lust hat noch einmal zu zeichnen? Es könnte ja 10 Minuten der kostbaren Zeit in Anspruch nehmen. Schämt euch. Vielleicht liegt es ja auch nur daran, dass man der Meinung ist das die ANDEREN es schon richten werden, also brauch ich ja nicht auch noch aktiv werden. Und wieder, schämt euch. Wer Demokratie im eigenen Land haben möchte, der muss auch aktiv dafür eintreten. Auch wenn es sich nur um das Unterzeichnen einer Petition handelt.

Das Mitzeichnen ist ganz einfach.

In den sozialen Medien liest man häufig es sei zu kompliziert die Petition zu zeichnen. Aber das ist es nicht wirklich. Man klicke lediglich auf diesen Link: https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2018/_05/_17/Petition_79822.html und klicke anschließend auf „Petition mitzeichnen“. Dann erscheint eine neue Seite. Wenn ihr bereits dort registriert seid, ist die Zeichnung schnell erledigt. Wenn ihr noch nicht dort registriert seid, dann klickt nur auf „Ich bin neu hier“ und füllt alle erforderlichen Felder aus. Danach nur noch auf „Jetzt registrieren und mitzeichnen“ klicken. Wenn das erledigt ist, bekommt ihr eine E-Mail, in der ihr nur noch einen Bestätigungslink anklicken müsst. Jetzt seid ihr registriert und habt gleichzeitig die Petition mitgezeichnet.

Für alle hier noch einmal der Link zur Petition. https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2018/_05/_17/Petition_79822.html

Die Anleitung zum Zeichnen als PDF: https://www.erklaerung2018.de/pdf/Anleitung-Petition-Mitzeichnen.pdf

Teile den Inhalt bei:

Facebook Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
%d Bloggern gefällt das: